Illegale Werbeanrufe – Telefonabzocke

Nachdem ich heute Mittag von einem Inkasso-Unternehmen mit einem SMS-Anruf belästigt wurde, dessen blecherne Ansage in der Tonlage eines Voice-Wandlerns aus den 80-iger Jahren lag und das – insbesondere mit dem angeblichen Aktenzeichen – die auditiven Sinne narkotisierte, rief ich das Hamburger Inkasso-Unternehmen zurück…

Für unerwünschte, telefonische Kaltakquise habe ich stets sofort die Frage nach meiner schriftlichen Einverständniserklärung für diesen Anruf parat ebenso, wie ich sofort nach Namen, HR-Eintrag frage, um dann mit UWG §7 oder §20 zu drohen, wobei das Gegenüber dann immer verschreckt auflegt.

Aber heute trieben mich meine induzierten Prokrastinationsgelüste in Richtung „Telefon-Fun“ und ich rief in Hamburg an… nach kurzer Mit-Summ-Düdel-Musik-Unterbrechung ging dann eine Hominidin ans Telefon und nuschelte irgend etwas Unverständliches als Firmennamen in den Hörer…

Also nuschelte ich meinen Namen zurück und sagte, ich sei durch einen SMS-Anruf von dem angeblichen Inkasso-Unternehmen belästigt worden. Die Dame fragte nach dem Aktenzeichen, das ich bewusst unklar nuschelte und sagte, ich hätte es nicht genau verstanden – bis auf „15-“.

‚Schwupps` – klackerte die Tastatur der Dame, sie nannte mir (das scheinbar gerade generierte) Aktenzeichen und dann fing ebendiese offenkundig an, mich auszufragen, wie ich denn heiße, wo ich wohne, welche Telefonnummer (wenn sie mein AZ hätte, hätte sie ja auch diese Daten, gell?) – und zackig sprudelte ich meinen Standardsatz der illegalen Kaltakquise runter, woraufhin die Dame (schlecht simuliert) überheblich lachte und meinte, sie wären ein Inkasso-Unternehmen und hätten was gegen mich – eine angeblich hohe Summe… Als ich ihr dann von der Summe des Strafmaßes mit bis zu 300.000 € für Vergehen gegen § 20 UWG nannte, legte sie auf…

DAS WAR MIR JEDOCH noch nicht genügend „Fun“, der meinen Prokrastinationstrieb friedete…

Also wartete ich 20 Minuten, rief nochmal an und hatte dieselbe Dame am Apparat…

Ich verstellte meine Stimme und gab ihr die ersten Ziffern der zuvor erfragten Nummer, jedoch ohne Bindestrich. Flugs suchte die Dame und ward – klack klack – auch ohne Bindestrich mit einer (neuen?) Nummer fündig, jedoch wollte sie mir den Grund der Schulden auf gar keinen Fall nennen, bevor ich ihr nicht weitere Daten zukommen ließe… Das Ganze handhabte sie derart plump, dass ich dann ebenso fabulierte, es könne sich nur um Schulden meiner Tante, die einen anderen Nachnamen hätte, handeln…

Blut witternd nahm sie die Fährte auf, notierte sich den falsch genannten Namen der Tante und das falsche Geburtsdatum und richtete sofort eine Schuldlast (klackernd am PC) auf meine Tante ein….ich fütterte sie dann noch damit, dass meine Tante dement sei und dass ich eine Vollmacht habe (aber schließlich haben die mein Telefon und nicht das der Tante angerufen, da scheint die angegebene Demenz der Tante sich dann scheinbar telefonisch„spontanviralisiert“ beim Gegenüber aktiviert zu haben … ).

Als ich dann etwas energischer angab, es könne sich dann ja nur die Rechnung einer Versicherung handeln, deswegen hätte ich ja vorletzte Woche eine E-Mail geschrieben, wollte sie jedoch mit dem Namen des angeblichen Gläubigers nicht rausrücken, sie bräuchte zuerst meine Vollmacht und meine Daten sowie den Namen des Versicherungsfalles, was ich jedoch dann auch plötzlich nicht mehr wusste 😉

HÄ? ICH wurde doch automatisiert angerufen und gleich einen Ton dreister mit der Forderung nach „Zug-um-Zug-Daten-Preisgabe“, woraufhin die Dame ein säuberlich einstudiertes (und scheinbar oft geleiertes) Sprüchlein mit „Datensicherheit, BlaBla“ absetzte und abermals damit anfing, sie hätten „etwas Gewichtiges“ gegen meine Tante, aber keine Versicherung (na – nun war ich es nicht mehr… schwupps hatte die Schuldlast entsichernd die Tante konnektiert)…

Nun… ich versprach dann, die Vollmacht sofort per Mail zu schicken, was ich dann auch prompt erledigte mit der unten folgenden Mail, in dem ich als Vollmachtsberechtigung folgendes selber erstelltes Comic-Bildchens in die Mail integrierte:

 affig

Betr. Vollmacht/AZ: 1111111

 

Werte Inkasso (Moskau? ) – Mitarbeiter!

 Anbei meine “Vollmacht” für Frau Schutz…

Wie Sie sicher bereits am Telefon gewahr wurden, gebe ich Daten nur im Gegenzug preis… in Ihrem – u.U. durch schnell fabuliert ermittelten Daten – Fall mögen Sie mir doch – zur Weitergabe an die Staatsanwaltschaft – bitte die – angebliche, ominöse Forderung zum Nachweis auf dem Postweg zukommen lassen…

 Da es sich nicht um den von mir u.U. angenommenen und einzigen (!!) Versicherungsfall handelt, müssen Sie dann schon reichlich Cerebralingeredenzien fließen lassen, um einer seit Jahrzehnten bettlägerigen Frau, die keine Besuche empfängt oder Telefonate annimmt, eine Schuld nachzuweisen…

Des weiteren empfehle ich Ihnen, für Ihren Telefonservice rhetorisch ausgebildete und gewandte Mitarbeiter einzustellen, die Worte wie verifizierbare Wahrheiten Wirklichkeit werden lassen und verbleibe

 

mit freundlichen Grüßen

Puttins

 

coid #114                               http://blog.tellows.de/themen/telefonabzocke/

2 thoughts on “Illegale Werbeanrufe – Telefonabzocke

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *